NLS 6h Rennen endet für Allied-Racing bereits in der 7. Runde

Über 150 Fahrzeuge waren für die 5. Auflage der Nordschleifen Langstrecken Serie gemeldet und für viele war es die Generalprobe für das 24h Rennen in der Grünen Hölle.

Mit ähnlichen Motiven reiste das Allied-Racing Team mit Dennis Fetzer, Nicolaj Möller-Madsen und Jan Kasperlik als Fahrerbesetzung an.

Im Qualifying erreichte das Trio Rang 5 in der SP10 (GT4) Klasse, wohlweislich noch besseren Performance-Möglichkeiten über die Renndistanz.

Als Startfahrer wurde Nicolaj Möller-Madsen nominiert, der sich trotz Kollision gut im Feld behaupten konnte. Bis Rennrunde 7, hatte sich der schnelle Däne bereits die Aussicht auf die 3. Position erarbeitet, als ihn Probleme im Antrieb stoppten.

Er konnte sich noch verlangsamt in die Box schleppen aber ein Getriebe-Defekt zwang die Huglfinger Mannschaft zur Aufgabe.

Jan Kasperlik: “ Es ist schade, wenn man sich auf ein Langstrecken-Rennen vorbereitet, dieses aber durch einen Defekt auf eine Sprint-Distanz verkürzt wird. Leider sind nicht alle Fahrer zum Einsatz gekommen aber so ist der Motorsport manchmal.
Trotz unserer vielen Rennen in dieser Saison, können wir auf eine sehr zufriedenstellende Ausfall-Bilanz zurückschauen. Das nächste Mal haben wir wieder mehr Glück…“.

Der kommende Einsatz läßt nicht lange auf sich warten und ist eins von 4 weiteren Rennen auf dem Nürburgring, in Form der GT4 European Series, der DTM Trophy im Doppel-Pack sowie wahrscheinlich der 24h Klassiker auf der Nordschleife.

 

Bilder: Gruppe C Photography