Doppel-Sieg und Meisterschaftsführung für Allied-Racing

Die zweite Runde der GT4 European Serie fand vom 08.-10.08.2020 im italienischen Misano statt, wo das Allied-Racing Team mit zwei Fahrzeugen in der Pro-Am Klasse antrat.

Die beiden Porsche 718 Cyaman GT4 wurden wie gewohnt von den Fahrerpaarungen Bastian Buus/Jan Kasperlik und Nikolaj Möller-Madsen/Jörg Viebahn pilotiert.

In den Trainings und Qualifyings meldeten die Allie-Piloten schon erste Ambitionen auf vordere Platzierungen an, was von der Poleposition von Nikolaj Möller-Madsen in der Klasse und P4 im Gesamtranking unterstrich.

Nach sehr spannenden Rennen, ließen die Piloten des Huglfinger Rennteams nichts anbrennen und siegten in beiden Wertungsläufen der Veranstaltung.

Am samstäglichen Rennen fuhren Nikolaj Möller-Madsen und Jörg Viebahn als erstes über die Ziellinie, am Sonntag taten Juniorfahrer Bastian Buus mit Jan Kasperlik es Ihnen gleich und triumphierten ebenfalls als Klassensieger der Pro-Am Wertung.

Mit dieser erneuten Top-Leistung der gesamten Mannschaft, schob sich das bayrische Porsche-Team mit Bastian Buus / Jan Kasperlik auf Platz 2 der Pro-Am Gesamtwertung – punktgleich mit Platz 1, dicht gefolgt von den Team-Kollegen Jörg Viebahn / Nicolaj Möller-Madsen auf der zweiten Tabellenposition.
Auch in der klassenübergreifenden Teamwertung positioniert sich Allied-Racing auf einem soliden 3. Rang.

Sonntagssieger Jahn Kasperlik nach dem Rennen “ Ein solches Ergebnis beflügelt natürlich die gesamte Mannschaft und entlohnt für viele zeitliche Entbehrungen. Besonders freut mich aber, dass unser Junior-Fahrer Bastian Buus dermaßen schnell ist und super Rennen abliefert.
Auch hier macht sich die akribische Vorbereitung in unserem Junior-Team bezahlt und zeigt auch das richtige Händchen bei der Selektion junger Fahrer.
Parallel sind wir in Oschersleben auch noch einen Einsatz im Porsche Sports Cup gefahren, welcher ebenfalls sehr erfolgreich war“.

Die Erfolge lassen trotzdem keine Zeit zum Durchatmen, die nächste Station heißt ADAC GT4 Germany Auftakt am Nürburgring, wo Allied-Racing sogar mit 3 Fahrzeugen am Start sein wird.

Foto: